Impressum
Werdegang
Satzung
Programm
Arbeitsgebiete
Arbeitsgebiete
Ahnenbörse
Download
Kontakt
Links
Informationen
Tradition
Genealogentag
Vereine

   
   

Die Genealogie meiner Familie Müller im westmeißnischen Gebiet

Zusammenfassung zum Vortrag am 10.05.2000
Referent: Manfred Müller

Der Referent berichtete über seine Forschungsergebnisse, wobei er besonders auf die Quellenlage einging, die in dem einen oder anderen Fall als Anregung für die eigene Forschung dienen kann.

Eine Auswahl der Forschungsergebnisse und Quellen wurde in Form von Ausarbeitungen, Original-Urkunden, Fotokopien aus Gerichtsbüchern, schriftlichen Mitteilungen und Fotografien in Heften zur Einsichtnahme ausgelegt.

Der Referent stellte seine Stammlinie Müller über 13 Generationen dar. Die Familie stammt aus
Windorf bei Zehren. Der Urvater aller Windorfer Müller war Peter Müller, geboren um 1510, gestorben um 1575. Windorf war von jeher ein Einzelgut. Damit sind alle Angaben in historischen Quellen und in der Literatur zu Windorf identisch mit dem Müllerschen Bauerngut und seinem jeweiligen Besitzer. Erst in den 2Oer / 3Oer Jahren des 20. Jahrhunderts kam es durch Verkauf in andere Familienhände.

Die ersten drei Generationen des Referenten waren Gutsbesitzer von Windorf:
Peter, erstmals 1554 im Landsteuerregister 401 genannt
Georg, erstmals 1579 im Gerichtsbuch Meißen Nr. 557 genannt
Peter, erstmals 1607 im Gerichtsbuch Meißen Nr. 558 genannt, er kam 1637 mit seiner Frau bei einem feindlichen Einfall der Schweden um.

In der 4. Generation treffen wir den nicht erbberechtigten Sohn Andreas Müller an, der in Niederstößwitz das Gut seines Schwiegervaters Urban Görne kauft. Andreas wurde über 95 Jahre alt.

Sein Sohn Hans wurde Rittergutspächter in Sornitz. Er starb 1732 im 27. Pachtjahr, nur 53 J. alt. Dazu kaufte er 1714 in Stroischen bei Meißen ein Bauerngut, das er und seine Familie bewirtschaftete und noch heute im Besitz unserer Familie Müller ist. 1721 kaufte er die Sornitzer Mühle.

Der Sohn Peter war derjenige, der das Stroischener Gut erbte. Ihm folgten in den nächsten Generationen Gottlob Johann und dessen Sohn Johann Traugott Müller auf dem Gut in Stroischen.

Mit der 9. Generation Heinrich Müller verläßt die Stammlinie des Referenten Stroischen. Heinrich Müller wird von Beruf Müller und besitzt schon als 25 jähriger die Wassermühle von Mauna. Er kauft 1852 eine größere Wassermühle mit Sägebetrieb und Bäckerei in Mohorn. Sein weiterer Lebensweg führt ihn über Wilsdruff, Dresden, Eisenberg nach Leipzig-Lindenau, wo sein Sohn Paul bereits eine Familie hat and als Posthilfsbote angestellt ist.

Der Sohn Paul hat zunächst in Eisenberg eine Fleischerlehre absolviert, dann aber den beruflichen Weg bei der Deutschen Reichspost beschritten, wo er sich vom Posthilfsboten, Landbriefträger, Briefträger, Oberpostschaffner, Postbetriebsassistent zum Postassistenten entwickelte. Alle Beförderungsurkunden der Postdirektion Leipzig wurden im Original vorgezeigt. Um 1900 wurde er nach Wurzen versetzt, wo er sich später aus einer Erbschaft heraus ein Wohnhaus kaufte. Sein Lebensweg ließ sich auch sehr gut in den Adressbüchern von Leipzig und Wurzen verfolgen.

Seine Kinder und Enkel wurden in Wurzen geboren. Der berufliche Weg führte den Referenten wieder nach Leipzig, wo sein Müller-Stamm heute in der 13. Generation lebt.

Zurück zur Übersicht