Sie sind hier : Arbeitsgebiete >> Spezialgebiete


Siegel-Forschung

Nicht wenige Familienforscher haben Vorfahren aus dem Erzgebirge. Das hängt oft mit dem Silber- und Zinnbergbau besonders im 16. Jahrhundert zusammen. Und unter den erzgebirgischen Vorfahren befinden sich wiederum viele Siegel-Vorfahren. In diesem Komplex wird über die Siegels aus Eibenstock berichtet.

Anmerkungen

Die Siegels aus Eibenstock wurden ausgehend vom Stammvater Hans Siegel (1450 – 1508) bis zur 6. Generation vollständig erforscht. Diese Ergebnisse wurden in dem Buch von Uwe Bauer „Die Siegels – Geschichte einer Eibenstocker Familie im 16. und 17. Jahrhundert“ in der Buchreihe „Am Auersberg – Schriften zur Geschichte“ als Band 8 im Jahre 2016 veröffentlicht (siehe dazu auch: Informationen > Publikationen >Die Siegels“). Im Buch wird einführend kurz die Besiedlung der Eibenstocker Gegend, der Bergbau des Westerzgebirges und die Geschichte der Bergstadt Eibenstock beschrieben. Dann werden die sechs Generation Siegel ausführlich behandelt. Ihre Kinder (7. Generation) werden genannt. Über die Siegelschen Immobilien sind zusätzliche Angaben im Buch „Güter in der Bergstadt Eibenstock“ vom gleichen Verfasser enthalten (siehe dazu auch: Informationen > Publikationen >Güter in der Bergstadt Eibenstock“).
Auf Grund der Nachfrage erschien eine 3. durchgesehene und ergänzte Auflage im Jahre 2020. Insgesamt wurden 414 Siegels aufgezählt. Von 205 Siegels konnte ein Lebensbild erstellt werden. Die 3. Auflage umfasst jetzt 200 Seiten und 113 Abbildungen.
Ein angefügtes Personenregister erleichtert das Suchen der einzelnen Protagonisten. Dieses Buch ist beim Verfasser erhältlich.

Die Siegel als Zehntner in Eibenstock

Der Zehnt war im Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert eine Abgabe (ursprünglich der 10. Teil) von den Erträgen aus Grundbesitz an die Kirche oder den Grundherrn. Der Zehntherr war der Besitzer des Zehntrechtes (Kirche, Geistlicher, Grundherr). Der Zehntner (Zehender) nahm im Auftrag des Zehntherrn die Abgaben ein, z.B. in Eibenstock den Herrschaftlichen Zinn-Zehenden und Hütten-Zinns.

Mit dem Amt des Zehntners wurden in Eibenstock die Siegel fast 150 Jahre beauftragt. In dieser Zeit genoss die Familie Siegel ein großes Ansehen. Später ging ihre Bedeutung zurück.

Die Familie Siegel stellte folgende Zehntner. Anzumerken ist, dass es in Wirklichkeit bei der Amtsübergabe kurze Interimszeiten gab, bis die Berufungsurkunde vom Kurfürsten eintraf:

1540 – 1556 Lorentz Siegel (1483-1556)
Lorentz Siegel war Besitzer des mittleren Freihofes und auch Richter in Eibenstock. Nach Oettel war er wegen seiner „treflichen Erfahrung beym Bergwerck EMPLOYRET worden, wie er denn 1527 schon die Stelle eines Bergmeisters versehen, und 1532 sich im Verleih-Buch Amts-Verweser des Bergwercks oder des Berg-Amts zu Eybenstock, bald 1533 sich wieder Bergmeister, bald auch Amts-Verwalter des Bergwercks geschrieben.“

1556 – 1588 Melchior Siegel (1515-1588)
Melchior Siegel, Sohn des Lorenz Siegel, Besitzer des mittleren und des unteren Freihofes

1588 – 1613 Christoph Siegel (1550-1613)
Christoph Siegel, Sohn des Melchior Siegel (1515-1588), Besitzer des mittleren Freihofes

1613 – 1626 Melchior Siegel (1558 – 1626)
Melchior Siegel, Sohn des Melchior Siegel (1515-1588) und Bruder von Christoph Siegels, Besitzer eines Lehngutes.

1626 – 1631 Melchior Siegel (1584 – 1631)
Melchior Siegel, Sohn des Melchior Siegel (1558-1626), Besitzer eines Lehngutes

1631 – 1669 Gideon Siegel (1594 – 1669)
Gideon Siegel, Sohn des Gideon Siegel (1565-1634), Enkel von Melchior Siegel (1515-1588). Der Vater Gideon Siegel war der Besitzer des unteren Freihofes.

1669 – 1684 Christoph Siegel (1630 – 1684)
Christoph Siegel, Sohn des Gideon Siegel(1594-1669).

Mit Christoph Siegel endete die Zehntner-Ära der Siegelschen Familie. Diese Ära umfasste fünf Generationen.
Dem Christoph Siegel folgten im Amt von 1664 bis 1686 Johann Heupel (1641-1586) und von 1686 bis 1714 Anton Hermann. Johann Heupel war verheiratet mit Anna Catharina Siegel. Sie war die Tochter von Melchior Siegel (1605-1656) und Catharina geb. Böhm (1618-1696). Melchior Siegel erbte den unteren Freihof von seinem Vater Gideon Siegel. Später übernahm dann Johann Heupel diesen Freihof.


siehe auch : Das Bergmannsgeschlecht Siegel in Eibenstock im 16./17. Jahrhundert     hier im PDF                                                   nach oben 

Wir haben für Sie diese besucherfreundliche Webseite geschaffen, die – im Gegensatz zu den allermeisten Websites – keine Coockies,
kein Google Analytics und weder Google Fonts noch Google reCaptcha verwendet, die allesamt auch Ihre persönlichen Daten abfischen.
© 1998 – 2021 Leipziger Genealogische Gesellschaft e.V.