Sie sind hier : Informationen >> Forschungsthemen ab 2024                                   Themen ab 1999                      Themen ab 2010


Am 24. Januar 2024 setzte die LGG ihre Informationsreihe über „Christliche Konfessionen und ihre Leipziger Kirchen“ mit einem Besuch der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig fort. Frau Edith Markert gab einen Überblick über die Geschichte dieser Kirche u. ihr heutiges Wirken.Der Besichtigung des Gotteshauses schloss sich der Besuch des Kirchenarchivs im Gemeindehaus an. Frau Markert, die das Archiv seit ca. 15 Jahren ehrenamtlich führt, zeigte uns den Raum mit all seinen Schätzen. Die Archivalien sind gut verwahrt, werden ordentlich geführt und beinhalten Dokumente und Urkunden (zumeist in bestem Zustand) seit Bestehen der Gemeinde. Zudem gibt es eine Sammlung von Gesangbüchern, Kirchenliteratur und andere wichtige Zeugnisse aus der Geschichte der Gemeinde.
Die Kirchenbücher werden ähnlich geführt wie die der Evangelisch-lutherischen mit Angaben zu Geburt/Taufe, Konfirmation, Hochzeit und Tod/Beerdigung. Frau Markert unterstützt Wissenschaftler und Laienforscher bei historischen und genealogischen Arbeiten.
Wer Unterstützung braucht, wendet sich bitte an die Evangelisch Reformierte Kirche zu Leipzig <mail@reformiert-leipzig.de> . Während der Vertreibung der Anhänger der Kirchenreformer Zwingli und Calvin, Hugenotten genannt, flohen die Gläubigen aus Frankreich vorrangig in protestantische Länder. So auch nach Leipzig. Die Leipziger Hugenotten waren zumeist Kaufmanns- und Handwerkerfamilien.
Sie trafen hier auf einige Schweizer Kaufleute, die demselben Glauben angehörten und hatten großen Anteil, dass hier Handel und Wirtschaft florierten. Dennoch wurde ihnen lange Zeit das volle Bürgerrecht und die offizielle Ausübung ihrer Religion verwehrt.
So bemühten sie sich um 1700 um Räumlichkeiten, damit sie ihren Gottesdienst offiziell (und nicht mehr geheim) für etwa 150 französische Mitglieder abhalten konnten. Nach Auerbachs Hof, Volksmarsdorf u. a. Orten gelang es, im Alten Amtshaus (1900 abgerissen, dann Neubau eines Kaufhauses, jetzt Commerzbank) einen Gemeindesaal, eine Kantorenwohnung sowie Pfarrwohnungen zu erwerben, später konnte das ganze Grundstück gekauft werden. Die Gemeinde gewann seit Bestehen bedeutende charismatische Prediger, u. a. Jean Dumas (1727-1799) oder Georg Joachim Zollikofer (1730-1788), der erstmals seine Predigten auch in deutscher Sprache hielt.

Nun öffnete sich die bis dahin rein französische Gemeinde zunehmend auch deutschen Christen. 1811 erfolgt die Anerkennung als öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft mit Bestätigung der eigenen Pfarrwahl und Lehrfreiheit und die Hugenotten konnten das volle Bürgerrecht erwerben. Mussten die Verstorbenen bis dahin noch nach Halle zur Beerdigung gebracht werden, konnten nun die Beerdigungen auf dem Alten Johannisfriedhof, später auf dem Neuen Johannisfriedhof stattfinden. Hier einige Namen von Gemeindemitgliedern (ohne Wertung): Baedecker, Dufour, Dumont, Escher, Horguelin, Le Clerc, Melly, Reclam, Riquet, Thieriot. Felix Mendelssohn Bartholdy ließ seine fünf Kinder von evangelisch-reformierten Pastoren zu Hause taufen.

Ende des 19. Jahrhunderts zählte die Gemeinde bald 7000 Mitglieder. Der Bau eines neuen Kirchengebäudes wurde immer dringlicher. 1899 wurden Kirche und Pfarrhaus (Neorenaissance) an der Ecke Löhrstraße/Tröndlinring eingeweiht. Die Baukosten betrugen 816.175 Mark. Die Einweihung des Kirchenneubaues am 12. März 1899 wird nach 125 Jahren am 10. März 2024 mit einer Jubiläums-Festwoche gefeiert.
In der Bombennacht vom 3. zum 4. Dezember 1943 brannte die Kirche innen völlig aus. Weniges konnte gerettet werden, u. a. das Kirchenarchiv, ebenso das Gemeindehaus durch den mutigen Einsatz seiner Bewohner.
Schon 1949 feierte die Gemeinde in der wieder aufgebauten Kirche Gottesdienste. Heute hat die Gemeinde gut 1200 Mitglieder. Die Pfarrer und das Konsistorium werden von der Gemeinde gewählt. Bei der Evangelisch-reformierten Kirche steht das Wort und die Verkündigung durch Predigt, Gebet und Gesang der Psalmen im Mittelpunkt, sachliche Gestaltung der Räume, Verzicht auf Altar, Kruzifixe und bildliche Darstellung. In Leipzig findet ein reges Gemeindeleben statt. Die Kirche ist zudem aktiver Teil des Musiklebens der Stadt Leipzig.

Literatur:
– Johannes Hohlfeld: Leipziger Geschlechter. Band 3. Die reformierte Bevölkerung Leipzigs 1700-1875. Leipzig 1939.
– In der Mitte der Stadt. Die Evangelisch-reformierte Kirche zu Leipzig von der Einwanderung der Hugenotten bis zur Friedlichen Revolution. Hrsg. von Hans-Jürgen Sievers. Leipzig: Evangel. Verlagsanstalt. 1. Aufl . 2000, 207 S.
– Gott gab Wachstum – Kleine Chronik zum 250jährigen Bestehen der Evangelisch-reformierten Gemeinde zu Leipzig, 1950

Text: I. Hofmann, Schriftführerin LGG e.V.                                                          Fotos: H.-J. Tittel, Webmaster LGG e.V.
 

Wir haben für Sie diese besucherfreundliche Webseite geschaffen, die – im Gegensatz zu den allermeisten Websites – keine Coockies,
kein Google Analytics und weder Google Fonts noch Google reCaptcha verwendet, die allesamt auch Ihre persönlichen Daten abfischen.
© 1998 – 2024 Leipziger Genealogische Gesellschaft e.V.